www.hillschmidt.de - Familienhomepage aus Bubenheim/Rheinhessen/Deutschland

Indianer

english version

[feather]Indianer Nordamerikas

- Andreas' ruhendes Hobby -


Wie kam ich auf Indianer ? Wie so viele, natürlich über die Bücher Karl Mays. Das Knistern eines Lagerfeuers, das Anschleichen, der berühmte Knieschuss, der Henrystutzen, die Silberbüchse, der Bärentöter - Karl May verknüpfte sein Bild des edlen Wilden mit spannenden Abenteuern, die ich regelrecht verschlang. Wer kennt nicht die Winnetou-Bücher mit all ihren verschiedenen Charakteren: den Guten wie Old Shatterhand, Jim Hawkins, Old Surehand, allen Apachen; den Bösen wie Santer, den Kiowas und all den anderen Feinden der Guten. Eine phantastisch-reale Welt erstand in meiner Phantasie.

[aim] Als dann in den Siebzigern AIM (The American Indian Movement) vor allem durch die Besetzung von Wounded Knee Aufsehen auch in Europe erregte, wurde das Interesse auf die Gegenwart gelenkt.
Russell Means und Dennis Banks lösten Tecumseh, Cochise, Sitting Bull, Red Cloud, Dull Knife und die anderen indianischen Führer ab, die zu dieser Zeit an meiner Schreibtischtür unter der Überschrift "in memoriam" verewigt waren.

Drei Bücher möchte ich hier empfehlen:
[Bury My Heart at Wounded Knee] Dee Brown: "Begrabt mein Herz an der Biegung des Flusses"
[buch] C.W. Ceram: "Der erste Amerikaner"
[500 Nations] Alvin M. Josephy: "500 Nations: Die illustrierte Geschichte der Indianer Nordamerikas"
Dieses Buch erlangte vor allem durch die von Kevin Costner kommentierte Fernsehfassung ungeheure Popularität.
[englisches Cover: Sandoz - Autumn][deutsches Cover: Sandoz - Cheyenne]Ein Buch suchte ich seit Jahren: Mari Sandoz: "Cheyenne". Dieses Buch löste bei mir grosse Betroffenheit aus. Leider ist es heute nicht mehr im Buchhandel erhältlich. Aber mit Hilfe von ebay fand ich es dann doch noch, und nun steht es in meinem Bücherschrank.

In meinem Archiv befinden sich neben zahlreiche Zeitungsartikel aus den Siebzigern, aber auch z.T. komplette Jahrgänge der Zeitschriften Kalumet (eingestellt), amedian (eingestellt) und Magazin für Amerikanistik (mein einziges Abo einer Indianerzeitschrift).

Folgende Links empfehle ich zum Thema "Indianer":
Das Karl May-Museum in Radebeul bietet u.a. einen guten historischen Abriss zur Geschichte der Indianer Nordamerikas an, neben all den guten Informationen und Links zu Karl May, dem ur-deutschen Indianerautor.
Kein Weg geht an der Smithsonian Institution vorbei. Hier empfehle ich besonders das National Museum of the American Indian. Beide Links führen beliebig tief weiter in die Geschichte der eigentlichen Besitzer Nordamerikas.
Ferner gibt es indians.org sowie hanksville.org, die ich auch empfehlen möchte.

Letzte Aktualisierung / last modified: 04/01/2012 [Administrator]
© 1999-2016 Andreas Schmidt
 WebsiteBaker 2.8.3 - Design by beesign / wien
3 Users online.
© 1999-2016 Andreas Schmidt

2 User online