Am Anfang ... Zum Thema Quizspiele Hilfsmittel Newsletter Forum Gästebuch Der Autor

Lückentexte werden vor allem in der Schule angewendet. Dabei werden einzelne Wörter aus mehr oder weniger bekannten Texten zum gerade behandelten Stoff entfernt und durch Lücken ersetzt. Die Schüler müssen diese Lücken nun ersetzen.
Die fehlenden Wörter werden manchmal mit vorgegeben (einfache Form eines Lückentextes, die auch bei Bibel auf Lücke angewandt wird).

Hier die Einführung von TOSSNET-Schulservice (jetzt: school-scout.de) zu Lückentexten im Geschichtsunterricht:
 

Lückentexte im Geschichtsunterricht

– Spiel, Spannung und mehr

 

Liebe Kollegin , Lieber Kollege,

unserer Ansicht nach werden im Unterricht viel zu wenig Texte genutzt, die Wissen in konzentrierter Form präsentieren und gleichzeitig Lücken enthalten. Solche Lückentexte haben verschiedene Vorteile. ...

  1. Wiederholung

  2. Ganz allgemein dienen sie zunächst einmal zur Wiederholung – ggf. auch einige Zeit nach der eigentlichen Behandlung.

  3. Mehr Aufmerksamkeit

  4. Im Gegensatz zu normalen Info-Texten erhöhen sie die Aufmerksamkeit der Schüler, weil einfaches Überfliegen nicht reicht.

  5. Sach-Kommunikation zwischen den Schülern

  6. Automatisch kommt es zu Kommunikation unter den Schülern, zumindest sollte man diese nicht nur zulassen, sondern auch fördern.

  7. Möglichkeit für Einzelgespräche des Lehrers mit Schülern

  8. Während der Ausfüllphase hat der Lehrer Gelegenheit, mit Schülern individuell zu kommunizieren. So manche gute Idee für den weiteren Unterricht (etwa Referate u.ä.) ist auf diese Art und Weise während einer Lückentextphase entstanden.

  9. Vertiefung und Erweiterung des Wissens

  10. Man muß anschließend darüber sprechen (Lösungen vergleichen, ggf. ergänzen). In dieser Phase können nicht nur Unklarheiten beseitigt, sondern einzelne Punkte noch vertieft werden.

  11. Abrundung des Wissens

  12. Lückentexte sorgen gerade bei einem sehr organisch gewachsenen Unterricht, der sich weniger am Buch als an den Fragen und Interessen der Schüler orientiert, dafür, daß zumindest am Schluß die relevanten Standardinformationen zur Verfügung stehen. Auf gut deutsch: Man kann den Schülern den einen oder anderen Punkt noch "untermogeln", der wissensmäßig wichtig ist, aber nicht mehr "normal" behandelt werden konnte.

Tips zu Lückentexten

  1. Lückentexte individuell abändern

  2. Lückentexte sind dynamische Texte, d.h. im Einzelfall sollten sie erweitert, ergänzt, gekürzt werden – vor allem gilt das für die Lücken. Je nach Leistungs- und Kenntnisstand der Klasse muß die Zahl der Lücken reduziert werden.

  3. Präsentation in entsprechend günstiger Schrift mit Endnoten

  4. Die Lückentexte werden im Word für Windows-Format präsentiert, es wird eine (nicht-proportionale) Schrift gewählt, die dafür sorgt, daß über jedem Punkt genau Platz für ein Zeichen (Ziffer oder Buchstabe) ist. Durch das Endnotenverfahren ist sichergestellt, daß jede Lücke genau eine Nummer enthält, was die Kommunikation darüber erleichtert. Der Lehrer hat am Schluß die Lösungen mit Nummern und kann sie leicht vom restlichen Text abtrennen.

 

Weitere  allgemeinere Methodisch-didaktische Überlegungen zum Einsatz von Lückentexten:

1. Das Ziel: Maximaler Erfolg und viel Kommunikation
Lückentexte sind hervorragende Möglichkeiten, einen gemeinsamen Grundwissensstand zu testen und ggf. auch noch nachträglich herzustellen. Gleichzeitig sorgen sie auch für eine angenehme Veränderung der Unterrichtssituation: Die Schüler arbeiten zusammen an einem Problem - der Lehrer hat Zeit zu klärenden Einzelgesprächen. Um möglichst viel Erfolg zu haben und den Spaß an der Sache zu erhalten, sollten einige Gesichtspunkte berücksichtigt werden.
2. Anpassung von Lückentexten an die konkrete Situation und Lerngruppe
Lückentexte sollten der jeweiligen Unterrichtssituation und dem Leistungsstand der Lerngruppe entsprechen: Entweder nimmt man von vornherein eine entsprechende Variante - oder man verändert den vorhandenen Lückentext: Am besten geht man von einer Variante mit vielen Lücken aus und füllt dann selbst die aus, die für die Schüler zu schwer sind.
3. Der Vergleich mit Kreuzworträtseln
Man kann aber Schüler auch dazu bringen, Lückentexte wie Kreuzworträtsel zu begreifen - an denen man sich eben abarbeitet. Außerdem muß man ja nicht alles alleine und sofort herausbekommen - es spricht nichts dagegen, Unklarheiten auch erst einmal beiseite zu lassen und sich gewissermaßen langsam sein eigenes "Land des sicheren Wissens" puzzle-artig zu erschließen.